Tag 20 – 28.09.2022 – Mittwoch – Fahrt zur Fähre nach Harwich

Irgendwann musste der Tag kommen, der Urlaub ist vorbei. Und heute ist wieder so schönes Wetter. Wirklich schade.

Wir machen uns um 08:17 Uhr auf den Weg. Die Strecke zur Fähre ist mit rund 400 km weit.
Das wussten wir ja vorher und ich habe auch lange überlegt, ob wir noch eine weitere Übernachtung unterwegs einlegen sollten, dann entschieden wir uns für die lange Fahrt.

Die Fähre legt um 23:00 Uhr ab – selbst, wenn wir in einen Stau kommen sollten, reicht die Zeit sicher aus.

Wir ignorieren alle Sights, die noch auf meiner Karte stehen und machen den Weg zum Ziel.

Erst führt der Weg durch den New Forest National Park, den hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Dort überrascht uns sehr diese schöne Landschaft.

Die Heide blüht noch und wir erblicken wilde Pferde. Toll.

Dann folgen wir irgendwann stur der Autobahn, wenn wir über nur die Mini-Landstraßen fahren würden, kämen wir einfach nicht rechtzeitig an.

Hier und da fahren wir mal parallel der M27 oder M3, dann wieder zurück auf die Autobahn.

Ich entdecke ein Hinweisschild nach Windsor. Sag mal, ist das nicht ein Schloss der Queen, sorry Kings? Ja, sicher, da war doch was.
Dort legen wir eine Pause ein, wenn wir schon mal da sind.

Natürlich ist die Hölle los in dem kleinen Ort.

Ich hatte mir das doch anders vorgestellt in Windsor. Das Schloss liegt mitten in der Stadt, umgeben von hundert Souvenirläden. Aber klar, warum sollte das hier anders sein als bei uns in Bayern bei den Schlössern.

Das tun wir uns jetzt trotzdem an und ich habe ja auch noch keine Queentasse für meine Freundin. Ob ich hier eine finde?

Die Auswahl fällt schwer. Es gibt nicht nur Tassen, sondern von der Unterhose bis zum Klorollenhalter alles mit dem Konterfei der Queen oder einem anderen Mitglied der Royals.
Von wegen selten…

Das Schloss ist gesperrt, es sind sicher noch Gäste aus aller Welt dort, die zur Beerdigung angereist waren.
Bewaffnete Wachen stehen vor den Toren.

Ohne den ganzen Trubel könnte Windsor ein schönes Örtchen sein.

Die Fahrt auf der Autobahn rund um London wird zäh, der Po tut uns weh.

Daher noch mal kurz über die Dörfer und dann wieder zurück auf die Autobahn. Wir haben irgendwie keine Lust mehr auf noch einen weiteren Kreisverkehr.

Gegen 18:15Uhr sind wir wieder in Harwich. Tatsächlich haben uns die rund 400 km 10 Stunden Zeit gekostet. Bis auf die Stunde in Windsor haben wir nie sehr lange Pausen eingelegt. Diese Erfahrung findet sich sicher bei der Planung der nächsten UK-Reise wieder.

Wir fahren noch durch den Ort an einen kleinen Strand. Da verzehren wir unser Abendbrot und machen noch ein paar Abschlussbilder.

Lust nach Hause zu fahren haben wir nicht.

Es wird dunkel und kühl draußen. Der Himmel weint jetzt auch noch.
Daher fahren wir noch zum Morrisons und vertreiben uns die Zeit mit Einkaufen. Das Gute ist, dass wir viel Platz im Auto haben, so wandern noch ein paar englische Leckereien in die Einkaufstaschen.
Wer weiß, wann wir wiederkommen.

Um 21:00 Uhr begeben wir uns zum Fähranleger. Dort warten wir ca. 50 Minuten, bis wir auf die Fähre fahren können.

Die Kabine ist die gleiche wie auf der Hinfahrt. Nein, es ist ein anderes Schiff, dennoch schaut sie gleich aus.

Schnell frisch machen, dann ab ins Bett. Ich kann sogar gut schlafen, bis uns die morgendliche Ansage weckt.

Wetter: erst heiter und warm, später wolkig und am Abend Regen
Sights: Windsor Castle
Wanderungen: -
Abendessen: Brötchen und Snacks